Lucky Luke

Geschichte zur Comicfigur:
Der sympathische Cowboy wurde 1946 von dem Zeichner Morris erschaffen. Lucky Luke ist mit mehr als 30 Millionen verkauften Heften in Deutschland die erfolgreichste Serie nach Asterix. Bis 1955 schrieb Morris die Geschichten noch selbst. Danach schrieb Rene Goscinny die Texte. Seit Goscinnys Tod 1977 wechseln die Autoren. Vor der Albenveröffentlichung erschien die Serie lange Zeit als Fortsetzungen im Magazin Spirou, danach vor allem in Pilote. Die erste deutsche Übersetzung erschien Ende 1958. Der letzte Lucky-Luke-Band von Morris erschien 2002, ein Jahr nach dessen Tod. Derzeit wird die Serie vom Team Achde & Laurent Gerra gestaltet.

Neben der Parodie auf sämtliche Westernklischees werden in den Erzählungen auch gerne aktuelle und historische Gegebenheiten karikiert. Die Serie lebt auch durch ihre vielen vorzüglich gestalteten Nebencharaktere wie das Pferd Jolly Jumper, die Daltons oder der trottelige Hund Rantanplan.